Suche

Grundschule am Königsgraben

Inhalt

Klasse 1/2f In der Waldschule Zehlendorf

Heute lernen wir in der Waldschule

 In der Waldschule haben wir viel gesehen und gelernt.

Hier sind einige Beispiele:

Wir üben das Anpirschen.

 Dieses Kunstwerk stammt von einem Borkenkäfer.
 
 Wildschweine haben beim Reiben am Baum diese „Zeichnung“ hinterlassen. Den Baum nennt man "Malbaum".
Beim Reiben bleiben die Haare der Wildschweine am Baum kleben.
Wir haben sie gefunden.
 
 Die Hinterlassenschaft ist von einem Reh. Sie heißt in der
Fachsprache: „Rehlosung“.

      Spurensuche macht viel Spaß.

Wir waren aber auch kreativ und haben Tipis gebaut.  

Das große Gemeinschaftstipi ist fertig.

 

             
Dieses Tipi ist sogar gepolstert und sehr bequem.
 Es wurde auch ein Vogelnest gebaut.                

1/2b Matheprojekte_Zählen und Bündeln

König Zahlenbart


Dem König Zahlenbart wurde sein Schatz  bei seiner Reise über das Meer von Piraten gestohlen. Zum Glück hatte er sehr gute Soldaten. Sie haben es geschafft, den Schatz wieder zurückzuholen. Allerdings fragt er sich nun, wie viele von seinen 2000 Geldstücken während des Gefechts verloren gegangen sind. Also beginnt er zu zählen. Bald findet er das Zählen von einzelnen Münzen sehr anstrengend. Andauernd muss er wieder von vorne anfangen. Das geht uns, als wir ihm helfen wollen, genauso.
 

Aber schnell finden wir eine Lösung, wie der Schatz schnell und übersichtlich gezählt werden kann. In Gruppen zählen wir immer 10 Cents in ein Tütchen oder Döschen. Jeweils 10 Tüten oder Döschen werden in einem Becher gesammelt. 


Jede Gruppe notiert Ihre Ergebnisse im Forscherheft. 


Dann werden die Becher, Tüten und einzelnen Cents auf dem Teppich gesammelt. Nun ist es nicht mehr so schwer sogar einen Tausender zu bündeln. Das sieht man hier auf dem Plakat.


Das Gesamtergebnis wird auch im Forscherheft festgehalten.


Ganz zum Schluss werden natürlich alle Münzen wieder in den Schatzkoffer zurückgelegt. 


Der König Zahlenbart freut sich sehr. Als er unser Zählergebnis
1898

hört, kratzt er sich am Kopf und ruft: "Ich hatte doch 2000 Münzen! Jetzt weiß ich immer noch nicht, wie viele im Meer versenkt wurden!" Offensichtlich kann er nicht rechnen. 

Aber ihr wisst sicher, wie viele Münzen auf dem Grund des Meeres liegen, oder?
- - - - -

1/2b Marktforscher

Wir erforschen den Wochen- und Supermarkt

Unser neues Projekt beginnen wir mit der Planung eines gesunden Frühstücks. Da sollte natürlich zuerst geklärt werden:

Welche Nahrungsmittel sind gesund?

Unsere große Ernährungspyramide hilft uns die Nahrungsmittel zu ordnen. Wir suchen, schneiden und sortieren. Aus vielen Werbeprospekten zusammengestellt füllen sie nach und nach die einzelnen Stockwerke der Pyramide. So wird deutlich, was gesund ist:
6 x am Tag ungesüßte Getränke,
5 x am Tag Obst oder Gemüse,
4 x Brot, Nudeln und weitere Getreideprodukte oder Kartoffeln,
4 x
Milchprodukte, Fleisch, Fisch
oder Eier,
2 x Öle oder Butter,
1 x etwas zu Naschen
Oh, je! Wirklich nur einmal am Tag? Das heißt für einige von uns: 3 x ist eindeutig zu viel, also besser zweimal verzichten.




Sehr versiert werden nun Vorschläge für gesunde Rezepte zusammengetragen.





Mithilfe der fertigen Rezepte stellen wir eine Einkaufsliste zusammen.
In der Woche darauf wird es ernst: Wir teilen uns in zwei Gruppen. Die eine kauft im Supermarkt ein und die andere auf dem Wochenmarkt. Es soll aber nicht nur eingekauft werden. Paarweise oder in Kleingruppen sollen die Gegebenheiten vor Ort erforscht werden. Wir schauen, untersuchen, befragen, notieren, malen oder fotografieren, um die Forscheraufträge für unser Plenum am nächsten Tag parat zu haben. Gut, dass uns ein paar Mütter und unsere Praktikantin begleiten. Das ist besonders beim Fotografieren oder den Tonaufnahmen sehr hilfreich.








Am nächsten Morgen verarbeiten wir unsere Einkäufe zu einem leckeren und gesunden Frühstücksbuffet. Jeder schält, schneidet, schmiert, belegt, spießt auf oder verziert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und der Appetit lässt nicht auf sich warten. Der Renner ist eindeutig der Obstsalat.






Nun tragen wir unsere Forscherergebnisse zusammen. Während einer angeregten Diskussion entsteht ein großes Plakat, das den Vergleich von Wochenmarkt und Supermarkt zeigt.



Damit jeder seine individuellen Kenntnisse noch vertiefen kann, ist unser nächstes Ziel ein großes Klassen-Lapbook. Es entsteht während eines gesonderten Projektblocks - wieder mit Untersützung unserer Helferinnen. Neben dem Vergleich von Wochen- und Supermarkt entstehen Heftchen, Faltblätter, Fächer, Tabellen und Pläne zu unterschiedlichen Themen. Z.B.: Wie viele Nahrungsmittel werfen wir im Laufe der Woche weg? Was liefern uns die Tiere? Welche Artikel gibt es im Supermarkt?
Was ist Gemüse, was ist Obst? Was sind Nahrungsmittel und was Genussmittel? Welche Verpackungsmaterialien, Werbeslogans und Währungen kennen wir? Durch welche Straßen führt uns der der Weg zu unserem Wochen- und Supermarkt? Wie gesund ist das, was wir am liebsten essen?



Wir schließen unser Projekt mit der Präsentation unserer Werke ab.








1/2b Unser Sonnensystem

Gruppenarbeit - Plakate

Planeten
Unser Sonnensystem

Das ist unsere Klasse:













In den letzten Wochen haben wir uns auf die Reise in unser Sonnensystem begeben. Natürlich sind wir nicht wirklich mit einer Rakete geflogen, denn das ginge gar nicht.



Wir haben in Gruppen viele Informationen zu unseren 8 Planeten zusammengetragen. Es wurde gelesen, im Internet recherchiert, diskutiert, gestaltet und gemalt.







Das Ergebnis waren 8 wunderschöne Plakate. Damit konnte schließlich jede Gruppe ihren Planeten den übrigen Kindern der Klasse vorstellen.





Natürlich haben wir auch dem Planetarium einen Besuch abgestattet. Dort konnten wir unser Wissen auf einer Reise von der Erde zum Mond vertiefen.





1/2b Das klingende Mobil

Peter und der Wolf

Peter und der Wolf
Eine Orchesterprobe

Wir sind eine der JüL-Klassen, die die Instrumente der Figuren aus dem musikalischen Märchen "Peter und der Wolf" von Prokofiev mal so richtig von Nahem kennenlernen und ausprobieren dürfen. Natürlich beschäftigen wir uns vorher mit dem Inhalt, den Figuren, der Musik und den Instrumenten des Märchens.

 

Endlich ist es soweit: Das klingende Mobil ist zu uns gekommen. Alle Instrumente sind in unserem Musiksaal aufgebaut. Wir lernen die Streich-, die Holz- und die Blechblasinstrumente mit ihren Eigenheiten und Klangerzeugern, wie den Saiten oder Pfeifen kennen. Auch die Trommel und die Pauke fehlen nicht.
Dann darf probiert werden.



Die Geige, die Bratsche, das Cello und der Kontrabass werden gestrichen. Die Klarinette, die Oboe, das Fagott und die Flöte werden mit mehr oder weniger großem Erfolg geblasen.



Endlich sind Trompete, Posaune, Horn und Tuba an der Reihe. Hier darf zu aller Freude ein Pupsgeräusch mit dem Mund erzeugt werden, sonst geben die Blechblasinstrumente keinen Ton von sich. Der Erfolg ist riesig!



Zum Abschluss wird das Märchen vorgelesen. Dazu sollen die Orchestergruppen passend zu den Auftritten der Figuren spielen.
Alles funktioniert wie in einem richtigen Orchester: Der Dirigent zeigt den Einsatz für die Instrumente an und wir spielen tatsächlich gemeinsam Peter und der Wolf.






Wir lassen die neuen Eindrücke später beim Hören der Originalmusik so richtig sacken. Da ist Malen genau das Richtige:






1/2b Mathe Forschen

Zählen und bündeln

Ein großer Haufen Eislöffel

Es wird wieder wärmer. Bald öffnet unsere Lieblingseisdiele. Wir wollen dem Eisverkäufer helfen herauszubekommen, ob er mit seinem Löffelvorrat über den Sommer kommt. Wir schütten alle Eislöffel auf unseren Teppich. Sofort werden Schätzungen abgegeben. Sie reichen von 100 bis zu 1 000 000.



Nun werden Vorschläge gesammelt, wie man die genaue Zahl ermitteln könnte. Schnell fällt der entscheidende Satz: Wir bündeln!
An Gruppentischen wird fleißig gezählt, zu Zehnern gebündelt und zu Hundertern geordnet.



Das Tischergebnis wird im Forscherheft notiert.


Alle Gruppen tragen nun ihre Mengen auf den großen Teppich zur Stellentafel. Noch einmal müssen überzählige Einer und Zehner gebündelt werden, bis auch die Tausender auf Brettern gesammelt werden können.

                   



Unser Ergebnis kann sich sehen lassen.




Ob 3022 Eislöffel über die ganze Sommersaison reichen werden, lassen wir lieber die Großen ausrechnen:

Wenn der Eisverkäufer pro Tag 95 Eisportionen mit Löffel verkauft,
wie viele Wochen reichen dann die Eislöffel?
Übrigens - montags hat er geschlossen!

Oder gibt es bei uns auch schon einen Rechenkünstler?


Klasse 1/2f Fahrt mit dem Weihnachtszug

und eineVerabredung mit dem Weihnachtsmann

 

  Was seht ihr hier?


   Richtig!

   Ein Bild von einem schön geschmückten
   Weihnachtsbaum.

   Aber schaut euch mal das nächste Bild an.
 

  
 

Das war
ein schön geschmückter Zug!
Und der Weihnachtsmann war auch dabei
.

 

 

Als wir alle im Zug saßen, ging die Fahrt los!
Auch innen war alles schön geschmückt.
Auf der Fahrt haben wir dem
Weihnachtsmann etwas vorgesungen
und auch ein
Gedicht aufgesagt.

Alle Kinder bekamen Tütchen mit Schokoladenweihnachtsmännern: Lecker!

 

 

 

 


 

Den kuscheligen Mantel durften wir auch anfassen.

 

Hier stehen wir alle mit dem
Unsere Lehrerinnen wollten

DAS WAR EIN

Weihnachtsmann vor dem schönen Zug.
 natürlich auch dabei sein.

SUPERTOLLER TAG !!!

  
Zum Seitenanfang springen